Background Image
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  5 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 5 / 48 Next Page
Page Background

UNE ÉCOLE CENTENAIRE RÉSOLUMENT ORIENTÉE

VERS LE FUTUR.

Interview-bilan de Susanna Weyermann-Etter, direc-

trice de la Haute école de santé Fribourg

Susanna Weyermann-Etter, directrice de la Haute école de

santé Fribourg depuis janvier 2011, a fait valoir son droit à la

retraite et quittera ses fonctions à la fin de l’année académique

2015–16. Engagée en 2004 en tant que responsable de filière

HES à la Haute école de santé Fribourg, elle a repris les rênes

de l’institution alors que le domaine de la formation des pro-

fessions de la santé était en pleine mutation. Ces 5 dernières

années, elle a renforcé le positionnement stratégique de la

HEdS-FR et soutenu le développement des missions dévolues

à une HES forte de plus de 100 ans d’expertise au service de

la formation en soins infirmiers. Sous sa direction, deux nou-

velles filières ont été ouvertes : la version en emploi du Bache-

lor en soins infirmiers, ainsi que la première filière de formation

HES en ostéopathie. En septembre 2015, la barre des 600 étu­

diant-e-s, dont un tiers en préparation pour une formation

bachelor dans le domaine santé, a été franchie.

La Haute école de santé Fribourg est une des 28 hautes

écoles faisant partie de la HES-SO. Quel est son position­

nement stratégique? En quoi se distingue-t-il de celui

des autres HES?

Nous sommes, au niveau suisse,

la

haute école spécialisée bi-

lingue par excellence. C’est cette particularité qui la rend

unique au sein de la HES-SO: comme interface à la frontière

des langues, la HEdS-FR représente les intérêts des hautes

écoles et du domaine des soins dans les instances nationales.

En outre, la HEdS-FR s’oriente systématiquement vers la pra-

tique et, grâce à ses activités dans la recherche, assure une

base pour la qualité de la formation. Enfin, la HEdS-FR est en

mesure, de par sa taille, de s’attaquer à des «projets-phares».

EINE HUNDERTJÄHRIGE SCHULE, DIE KLAR

AUF DIE ZUKUNFT AUSGERICHTET IST.

Interview mit Susanna Weyermann-Etter, Direkto-

rin der Hochschule für Gesundheit Freiburg

Susanna Weyermann-Etter, seit Januar 2011 Direktorin der

Hochschule für Gesundheit Freiburg, tritt in den Ruhestand

und wird per Ende des Studienjahres 2015–16 von ihren Funk-

tionen zurücktreten. Nachdem sie 2004 als Studiengangsver-

antwortliche an der HEdS-FR engagiert wurde, hat sie die Zü-

gel zu einem Zeitpunkt in die Hand genommen, als sich der

Bereich der Ausbildung in den Gesundheitsberufen im Umbruch

befand. In den vergangenen fünf Jahren hat sie die strategi-

sche Position der HEdS-FR gestärkt und die Entwicklung der

Aufgabenbereiche dieser Fachhochschule gefördert, die auf

eine über hundertjährige Erfahrung in der Pflegeausbildung

zurückblicken kann. Unter ihrer Leitung wurden zwei neue Stu-

diengänge eröffnet: der berufsbegleitende Bachelor-Studien-

gang in Pflege sowie der erste FH-Studiengang in Osteopathie.

Im September 2015 wurde die Schwelle von 600 Studierenden

überschritten. Rund ein Drittel von ihnen absolviert ein Vorbe-

reitungsjahr für ein Bachelor-Studium im Gesundheitsbereich.

Die Hochschule für Gesundheit Freiburg ist eine von 28

Hochschulen der HES-SO. Wie ist sie strategisch positi-

oniert? Worin unterscheidet sie sich von andern Fach-

hochschulen?

Wir sind

die

zweisprachige Hochschule der Schweiz. Die Posi­

tionierung als zweisprachige Hochschule und die konsequen­

te Ausrichtung auf die Praxis und die Forschung als Grundla-

ge für die Qualität der Ausbildung macht die Einzigartigkeit

der Hochschule für Gesundheit Freiburg innerhalb der HES-SO

aus. Als Institution an der Schnittstelle der Sprachgrenze ver-

treten wir die Interessen der Fachhochschulen und der Pflege

in nationalen Gremien. Zudem erlaubt es die Grösse der Hoch-

schule, «Leuchtturm-Projekte» zu lancieren und umzusetzen.

5