CAS in Diabetesfachpflege

Durch die weltweite Zunahme von Menschen, die an Diabetes mellitus erkranken, werden Pflegende in Spitälern, Pflegeheimen, Rehabilitationskliniken, psychiatrischen Kliniken und in der Spitex zunehmend mit Diabetespatienten konfrontiert.

Wird bei Hospitalisationen wegen anderen akuten oder chronischen Krankheiten dem Diabetes als «Nebendiagnose» zu wenig Beachtung geschenkt, kann dies zu Komplikationen führen. Pflegende brauchen ein erhöhtes Problembewusstsein für die Situation von Diabetespatienten, um die diabetesspezifische Pflege sicherstellen zu können.

Im CAS HES-SO in Diabetesfachpflege wird das aktuelle Wissen vermittelt, um kompetent den Pflegebedarf der Diabetiker im Spital, in Kliniken, in der Spitex und im Pflegeheim erkennen zu können und die Pflegeplanung gezielt darauf auszurichten.

Das Studium dauert 1 bis 1,5 Jahre und bedeutet einen Lernaufwand von ca. 450 Stunden (aufgeteilt in 28 Kurstage und Selbststudium)

Der erfolgreiche Abschluss befähigt ein Weiterstudium zum DAS in Diabetesfachberatung oder wird an der Berner Fachhochschule für weiterführende Studien angerechnet.

Aktuell läuft das Verfahren zwischen der Hochschule für Gesundheit und OdaSanté für die Überführung des aktuellen Nachdiplomstudiengangs DAS in das System der vorbereitenden Module für die Eidgenössischen Höheren Fachprüfungen zum «Fachexperte/-in in Diabetesfachberatung mit eidgenössischem Diplom»

DokumentationAusbildungsrichtlinien
Informationsbroschüre
Anmeldeformular

Kontaktperson

Gerhard Kalbermatten
Pädagogische Leitung
+41 26 429 6120
gerhard.kalbermatten@hefr.ch

 

Diplomierte Pflegefachpersonen mit einer Anstellung in der direkten Pflege oder in der Diabetesberatung, die Menschen mit Diabetes und ihre Angehörigen professionell betreuen und deren sicheres und wirkungsvolles Selbstmanagement unterstützen möchten.

  • Bachelor-Diplom in Pflege oder HF-Diplom in Pflege und adäquate Weiterbildung (Fachkurs wissenschaftliches Arbeiten oder Höfa-I, Höfa-II).
  • mindestens 2 Jahre Berufserfahrung
  • Anstellung in der direkten Pflege zu mindestens 60% in einem Bereich, in welchem auch Diabetespatienten gepflegt werden

Angestrebte Kompentenzen

Die Kompetenzen decken folgende Rollen ab:

  • Rolle der Expertinnen und Experten
  • Rolle als lehrende und lernende Fachpersonen
  • Rolle als Berufsangehörige (Professionsangehörige)
  • Rolle als Kommunikatorinnen und Kommunikatoren
  • Rolle als Teamworkerinnen und Teamworker
  • Rolle als gesundheitliche Anwältinnen und Anwälte der Patienten/-innen (Health Advocate)
  • Rolle als Organisatorinnen und Organisatoren sowie Koordinatorinnen und Koordinatoren (Manager)

*Detaillierte Kompetenzen auf Anfrage

Schlüsselkompetenzen (Allgemeine Kompetenzen) HES-SO

  • Weist berufliche Fähigkeiten in einem spezifischen Fachbereich auf und verfügt über die erforderlichen Kenntnisse
  • Stützt die eigene Praxis auf evidenzbasierte Daten und begründet sie damit
  • Arbeitet interprofessionell mit allen Gesundheitsakteuren und -akteurinnen, den Patienten und Patientinnen sowie deren Angehörigen zusammen
  • Fördert die Qualität und Sicherheit der Berufspraxis