DAS in Pferdegestützter Therapie

Unter dem Begriff Pferdegestützte Therapie werden pädagogische, psychologische, psychotherapeutische, rehabilitative und soziointegrative Einflussnahmen mit Hilfe des Pferdes bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit verschiedenen Behinderungen oder Störungen zusammengefasst. Dabei steht nicht die reiterliche Ausbildung, sondern die individuelle Förderung im Vordergrund, d.h. vor allem eine günstige Beeinflussung des Verhaltens und des Befindens der Kunden.

Der Studiengang DAS HES-SO in pferdegestützter Therapie wird in Kooperation mit der Vereinigung Pferdegestützte Therapie Schweiz / PT-CH angeboten und verfolgt das gleiche Curriculum wie der "DAS HES-SO en thérapie avec le cheval" der école d’études sociales et pédagogiques (éésp) Lausanne.

 

Daten für die Informationsabende und Aufnahmeprüfungen finden Sie auf pt-ch.ch.

Kontaktpersonen

Martin Niggli
Professeur. Pädagogische Leitung DAS in Pferdegestützter Therapie
+41 26 429 60 84
martin.niggli@hefr.ch

Dokumentation

Der Abschluss DAS HES-SO Pferdegestützte Therapie befähigt die Studierenden, individuelle Bedürfnisse zu erkennen und den Ressourcen des Einzelnen entsprechende Therapie- und Förderziele zu erstellen und diese mit Hilfe des Pferdes adäquat umzusetzen.

Im Umgang mit dem Pferd und beim Reiten wird der Mensch ganzheitlich angesprochen: körperlich, emotional, geistig und sozial. Zur Pferdegestützten Therapie gehören daher wesentlich das Aufbauen einer Beziehung, das Pflegen und Führen des Pferdes, Mithilfe im Stall und Unterricht in der Gruppe. Auf dem geführten Pferd kann sich der Reitende dem lösenden Bewegungsrhythmus angstfrei hingeben, gymnastische Übungen und Geschicklichkeitsspiele ausführen. Ausreiten auf dem Handpferd oder Reiten lernen / aktives Reiten bieten sich als weiterführende Möglichkeiten an.

Nach individuellem Therapieplan und entsprechend dem Grundberuf der Therapeutin / des Therapeuten können verschiedene Verhaltensweisen und Funktionen behinderungsspezifisch angegangen werden (z.B. die Schulung des Wahrnehmungsvermögens, des Körperbewusstseins und der motorischen Koordinationsfähigkeit, die Förderung des Selbstwertgefühls, des Durchsetzungsvermögens, die Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit und des kooperativen Verhaltens, usw.).

Fachpersonen aus den Bereichen soziale Arbeit, Pädagogik, Psychologie oder Gesundheit mit einer Grundausbildung auf Niveau Fachhochschule oder Universität oder mit äquivalenter Grund- und Weiterbildung, die über fundiertes Pferdewissen wie auch reiterliches Können verfügen und in einem Umfeld tätig sind oder sein wollen, in dem Pferdegestützte Therapie angeboten wird.

  • Das Nachdipomstudium ist auf 3 Jahre
  • Der Studiengang beinhaltet 54 Kurstage, schriftliche Arbeiten, Praktika und die Diplomarbeit.
  • Das DAS HES-SO Pferdegestützte Therapie entspricht 40 ECTS. (1 ECTS = 25-30 Lernstunden)
  • Der Besuch von Einzelmodulen oder Einzeltagen ist nicht möglich.
  • Der erfolgreiche Abschluss der Ausbildung führt zum Diploma of Advanced Studies HES-SO Pferdegestützte Therapie.

Der Studiengang ist in drei Ausbildungsphasen gegliedert und besteht aus fünf parallel laufenden Modulen:

Modul 1: Pferdespezifisches Handeln und Wissen

Dieses Modul hat zum Ziel, das Pferd sowohl als Lebewesen als auch als Mitarbeitenden unter verschiedenen Gesichtspunkten kennen zu lernen.

Dazu gehören folgende Themen:

Das Pferd im Laufe der Geschichte, artgerechte Haltungsformen, Anatomie und Physiologie, Körperbau- und Charakterbeurteilung im Hinblick auf den Einsatz als Therapietier, Sachkundenachweis (SKN)

Modul 2: Methodik der Pferdegestützten Therapie und Anwendungsbereiche

Die Teilnehmer/innen setzen sich theoretisch und in praktischen Übungen mit grundsätzlichen und behindertenspezifischen Fragestellungen zur Pferdegestützten Therapie auseinander. Sie sind in der Lage, einen Prozess in der Pferdegestützten Therapie zu planen, zu gestalten und auszuwerten. Sie wissen um die Bedeutung des Beziehungsdreiecks zwischen Klient, Pferd und Therapeut/in.

Modul 3: Aufbau der Pferdegestützten Therapie in der Praxis

  1. Ausbildungsjahr: 20 Lektionen Hospitation
  2. Ausbildungsjahr: 32 Lektionen begleitetes Praktikum und 8 Lektionen Intervision mit Standortbestimmung
  3. Ausbildungsjahr: 40 Lektionen selbstständiges Praktikum

Die Teilnehmer/innen lernen, einen Klienten in seiner Ganzheit zu erfassen, Bedürfnisse zu erkennen und daraus Ziele zu formulieren. Sie begleiten den therapeutischen Prozess und bieten einen Beziehungsraum an, in dem der Klient, das Pferd und sie selbst interagieren können. Sie evaluieren das eigene Handeln dank Beobachtung, Analyse der Prozesse und Rückmeldungen der Praxisanleiter/innen und passen es bei Bedarf an.

 

Modul 4: Aufbau von Wissen in der Pferdegestützten Therapie

In diesem Modul sollen die Teilnehmer/innen eine kritische und integrative Denkweise in Bezug auf Einsatz und Sinn der Pferdegestützten Therapie entwickeln. Durch das Erlernen psychopatholgischer wie auch behinderungsspezifischer Kenntnisse erhalten sie die nötigen Grundlagen, um Indikation und/oder Kontraindikation des Einsatzes Pferdegestützter Therapie zu verstehen.

Auch der Aufbau eines eigenen Betriebs mit Kommunikation und Marketing wie auch die Vernetzung der Therapeutin/des Therapeuten in ihrem/seinem Berufsumfeld sind wichtige Themen des Moduls.

 

Modul 5: Aufbau einer Forschungshaltung in Pferdegestützter Therapie

Im letzten Ausbildungsjahr verfassen die Studierenden ein Diplomvideo aus der Pferdegestützten Therapie und eine Diplomarbeit (Literaturarbeit), in welcher sie eine Fragestellung aus ihrer Praxis formulieren und diese mit Hilfe von Fachliteratur beantworten.

Organisation

  • Mindestalter 25 Jahre
  • Grundausbildung auf dem Niveau Fachhochschule/Universität (Bachelor) in den Bereichen Soziale Arbeit, Pädagogik, Psychologie oder Gesundheit oder mit äquivalenter Grund- und Weiterbildung
  • Grundkenntnisse in Methodik/Didaktik sowie Heilpädagogik (Vorkurse werden angeboten)
  • Silbertest Klassisch, Western oder Gangpferde; oder Goldtest des Freizeitreiterverbandes SFRV
  • Fundierte Erfahrung im Pferdealltag
  • Besuch eines Informationsabends
  • Bestehen der Aufnahmeprüfung
  • Eine begrenzte Anzahl Kanditat(inn)en, die nicht über die erforderliche Grundausbildung verfügen, kann «sur dossier» aufgenommen werden, wenn sie über eine äquivalente Aus- und Weiterbildung verfügen.

Die pferdespezifischen Teile der Ausbildung finden in Zusammenarbeit mit dem Nationalgestüt in Avenches und Fachpersonen aus der Pferdeausbildung statt. Die behindertenspezifischen Kurse werden von spezialisierten Therapeut/innen aus dem jeweiligen Gebiet unterrichtet. Um unseren Anspruch von Praxisbezogenheit gerecht zu werden, dienen verschiedene Therapiehöfe und Ausbildungsställe in der ganzen Schweiz als Kursorte.

Beginn des nächsten DAS: 3. August 2020

Informationsabend: 12. September 2019; 14.Januar 2020; 25.August 2020

Aufnahmeprüfungen: 22. Juni 2019, 23. November 2019; 21. März 2020; 31.Oktober 2020

Das Anmeldedossier wird an den Informationsabenden ausgegeben.

Nächste Informationsabende: 

  • 12. September 2019
  • 14. Januar 2020 (Olten)
  • 25. August 2020 (Münsingen)

Aufnahmeprüfungen:

  • Juni 2019
  • November 2019
  • März 2020
  • Oktober 2020

DAS HES-SO Pferdegestützte Therapie: CHF 15’100.-

Aufnahmeprüfung: CHF 200.-

Einschreibegebühr: CHF 200.-

  • Annullierungen sind schriftlich dem Sekretariat Weiterbildung der HEdS-FR in Freiburg mitzuteilen.
  • Bei Annullierung der Anmeldung bleibt die Anmeldegebühr geschuldet.
  • Im Fall einer Annullierung nach der Zulassungsbestätigung bis zwei Wochen vor Kursbeginn werden 50% der Weiterbildungskosten in Rechnung gestellt.
  • Im Fall einer Annullierung weniger als 14 Tage vor Kursbeginn oder bei Abbruch des Studiengangs wird der Gesamtbetrag der Kurskosten in Rechnung gestellt.